Wie „ent-wickeln“ sich Entwickler?

  • von Gerhard Pramhas
  • am 27. März 2019

Pramhas-Entwickler

Im Oktober letzten Jahres habe ich mich in diesem Blogbeitrag dem Thema „Ausbildung“ gewidmet und habe von der Lehre bis zum FH-Abschluss vier Wege zum Ingenieur, dem „Entwickler“ des Unternehmens, skizziert. Was machen jedoch die Personen, die sich nicht vorstellen können, einen dieser vier Wege zu beschreiten und trotzdem schöpferisch als Entwickler tätig sein möchten? Und was hindert potenzielle Entwickler überhaupt daran, einen dieser Wege zu gehen? Diskutieren Sie mit!

Was macht einen Entwickler aus?

Fangen wir an, das Wort „Entwickler“ wortwörtlich zu nehmen. Dann bekommt dieses Wort sofort eine interessante Bedeutung. Die Lösung für ein Problem ist vorhanden, liegt aber für uns unsichtbar verpackt vor. Der Entwickler wickelt nunmehr diese Lösung aus der Verpackung aus und realisiert damit ein neues Produkt. Er ist damit im wahrsten Sinne des Wortes ein „Ent-Wickler“ und bringt Lösungen zum Vorschein, die bis dahin für die Allgemeinheit verborgen waren. Welche Kenntnisse braucht jedoch ein Entwickler, um diese Arbeit vorzunehmen?

Was braucht es, um zu „ent-wickeln“?

Mit dem gerade skizzierten Bild vor Augen, ergeben sich sehr interessante Voraussetzungen für einen Entwickler. In erster Linie wäre das eine gute Portion Kreativität. Der Entwickler muss vor seinem geistigen Auge die Lösung sehen, muss sich vorstellen können, dass sich die Lösung schon direkt vor ihm befindet und sie nur noch auspacken. Dafür benötigt er neben einer gehörigen Portion Kreativität auch die notwendigen Kenntnisse in der Technologie, in der er arbeitet. Dazu zählen die für manch einen trockenen ingenieurwissenschaftlichen Fächer wie Mechanik, Mathematik, Physik, Chemie oder diverse Fächer der Computerwissenschaften. Ja, auch diese Fächer sind notwendig. Aber die Motivation, diese Fächer zu lernen, wird sich vielleicht dadurch ändern, dass man den Begriff „Entwickler“ wortwörtlich nimmt. Man stelle sich vor, wie schön das Innere von Verpackungen sein kann – es braucht nur das richtige Werkzeug, um diese zu „ent-wickeln“.

Mich würde Ihre Meinung zu diesem Thema interessieren. Glauben Sie, ist der Weg der technischen Ausbildung der Grund, wieso es in unserem Land nicht mehr EntwicklerInnen gibt? Nutzen Sie mein Kontaktformular oder schreiben Sie mir Ihre Sicht der Dinge an gerhard@pramhas.eu. Ich freu mich, von Ihnen zu hören.

0 Comments